Agility

  Agility (Wendigkeit, Flinkheit) ist ein Hundesport aus England für Hund und Mensch. Im Vordergrund steht die Bewältigung eines Hindernisparcours. In den 80er Jahren kam diese  Sportart auch nach Deutschland. Heute gehört Agility zu den etablierten, modernen Hundesportarten und wird von sehr vielen Vereinen angeboten, Tendenz steigend.

Die Sportart entsprang ursprünglich dem Pferdesport.

Mittlerweile gibt es auch deutschlandweit zahlreiche Wettkämpfe- von “kleineren” Vereinsmeisterschaften über die Europameisterschaft bis hin zu Agility-Weltmeisterschaften verschiedener Organisationen: IFCS, IMCA und FCI (letztere ausschließlich für Rassehunde mit FCI Papieren) bzw. Agility-World-Cup und European Open, wo auch mischlinge starten dürfen.

Diese temporeiche Hundesportart erfreut sich weltweit immer größerer Beliebtheit und verlangt Hund und Mensch einiges an Geschick und Teamarbeit ab.

Der Hund durchläuft dabei einen Parcours, der zusammengestellt ist aus bis zu zwanzig verschiedenen Hindernissen. Hierbei ist zu unterscheiden zwischen dem A-Lauf, bei dem es außer einfachen Sprunghürden auch Kontaktzonengeräte (Wippe, A-Wand, Laufsteg) gibt, und dem Jumping, bei der die Kontaktzonengeräte fehlen und das Team (Hund und Führer) die “üblichen” Geräte wie Tunnel, Weitsprung und Slalom in vorgegebener Reihenfolge schnellstmöglich und fehlerfrei bewältigen muss.

Gestartet wird in 2-4 Größenklassen: Mini und Maxi (EHU/ÖHU); Small, Medium und Large (IMCA und FCI) bzw. Toy, Mini, Midi und Maxi (IFCS) die sich nach der Schulterhöhe des Hundes richten (danach werden auch die Höhen der Hindernisse angepasst), sowie in bis zu 3 Leistungsstufen plus Senioren und Jugend.

Geeignet sind für diesen Sport die meisten Hunde. Sehr große Hunde sind allerdings selten, einerseits aus gesundheitlichen Gründen, andrseits weil sie in Wettbewerben eher chancenlos sind. In der Klasse “Maxi” bzw. “Large” sieht man sehr oft Border Collies und Belgische Schäferhunde.

Die Hunde müssen über einen guten Grundgehorsam verfügen und dürfen keine Schädigung des Bewegungsapparates aufweisen.

Das wichtigste ist der Spaß und die sportliche Aktivität beim Agility. Daher muss sicher sein, dass der Hund gesund ist und nicht überfordert wird.

Anhänger dieser Sportart betonen: “Agility is Fun!”